Eingewöhnungskonzept

 

Warum ist eine gute Eingewöhnung so wichtig?                                                                                                                                               Im Chinderhuus Rumpelstilzli legen wir grossen Wert darauf, dass sich die Kinder bei uns wohl und geborgen fühlen. Da die Eingewöhnungsphase eine bedeutende und sensible Zeit ist, liegt es uns sehr am Herzen, dass sich die Säuglinge, Kleinst- und Kleinkinder im geschützten Rahmen und im Beisein der Eltern, an die neue Umgebung und den Kita-Alltag gewöhnen. Zudem erlaubt es diese Zeit, dass zwischen dem Kind und dessen Eltern eine vertrauensvolle Beziehung zum Betreuerteam aufgebaut werden kann.

Wir gehen jede Eingewöhnung individuell an.                                                                                                                                                 Jedes Kind ist einzigartig und reagiert darum auch ganz individuell beim Beziehungsaufbau zu den Kita-Kindern, dem Betreuerteam sowie auf das Einleben in den Kitaalltag und besonders auf die Trennung von den Eltern. Die Tatsache, ob ein Kind bereits fremdbetreut wurde, ob es sich gewöhnt ist, mit anderen Kindern zu spielen, ob es bereits Geschwister hat oder mit Mami und Papi bis jetzt alleine war, können dabei eine bedeutende Rolle spielen.                                                                                                                                                               Auch das Alter, und die damit auftretenden entwicklungsbedingten Trennungsängste und das Fremdeln können einen Einfluss auf die Dauer der Eingewöhnungszeit haben.                                                                                                                                                                       Darum ist das Kennenlerngespräch zu Beginn der Eingewöhnung und anschliessend der enge Austausch zu den Eltern, für uns ein wichtiger Bestandteil der Eingewöhnungsphase.

2.-4. Eingewöhnungstag                                                                                                                                                                            Zwischen dem zweiten und spätestens dem vierten Treffen wird, je nach Bereitschaft des Kindes, eine Trennung versucht. Diese erste Trennung dauert zwischen 30 Minuten und 1 Stunde. Die Eltern sollten hierbei ihrem Kind sagen, dass sie für eine Weile weggehen und sich auch beim Kind verabschieden. Nach der Zustimmung des Kindes zu fragen wäre in diesem Moment zu viel verlangt und stellt für manche Kinder eine Überforderung dar. Es hilft dem Kind, wenn der Elternteil sagt, wohin er geht. Wichtig für das Kind ist dabei, dass es sich dies auch bildlich vorstellen kann. (z.B. „Papi oder Mami geht jetzt Einkaufen und ich bin bald wieder zurück um dich abzuholen.“) Der Elternteil kann in dieser Zeit auch in der Kita einen Kaffee trinken und ist so in der Nähe, falls das Kind den Elternteil zu sehr vermisst. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Mama/der Papa in dieser Zeit immer erreichbar und schnell verfügbar bleiben, um ihr Kind innert zehn Minuten wieder abzuholen. Die Tatsache, dass die Eltern wiederkommen, ist für das Kind ganz wichtig.                                                                  Wenn sich das Kind im Spiel vertieft hat, ist ein Davonschleichen in aller Regel eine schlechte Lösung, da es einen gewissen Vertrauensbruch darstellt.

Umgang mit dem Trennungsschmerz                                                                                                                                                          Auch wenn die Trennung für die Eltern eine schmerzliche Erfahrung sein kann, wofür wir grosses Verständnis haben, können sich negative Gefühle auf das Kind übertragen. Es ist für ein Kind schwierig, sich an einem Ort wohl zu fühlen, wenn die Eltern es nur ungern an diesem Ort lassen. Wir können sehr gut verstehen, dass dies einfacher klingen mag als es ist, dennoch ist ein positives Gefühl von Seiten der Eltern eine Grundvoraussetzung für eine gelungene Eingewöhnung.                                                                                                                         Das Kind kann auf diese Trennungssituation mit Tränen reagieren. Für uns ist es jedoch wichtig, dass es sich wieder beruhigen und durch das Spiel ablenken lässt. Ist dies nicht der Fall, kontaktieren wir umgehend die Eltern. Die Eingewöhnung sollte, auch wenn sie für Kinder anspruchsvoll sein kann, kein beängstigendes Erlebnis werden. Das Kind zeigt mit seiner Reaktion, wie schnell in der Eingewöhnung fortgeschritten werden kann. Der Dialog zwischen den Eltern und der für die Eingewöhnung verantwortliche Person des Betreuerteams ist hierbei wichtig.

Nach der ersten Trennung                                                                                                                                                                             Beim nächsten Kitabesuch bleibt der Elternteil eine Weile in der KiTa. Wenn das Kind Interesse am Spiel und Geschehen auf der Gruppe zeigt, verabschiedet sich der Elternteil erneut. Die Anwesenheit des Kindes ohne Mami oder Papi verlängert sich von Mal zu Mal und somit nimmt das Kind bereits alleine oder mit elterlicher Begleitung an Mahlzeiten teil und bleibt allenfalls zum Mittagsschlaf. Die Intimpflege führen wir durch, wenn wir uns vergewissert haben, dass sich das Kind bei uns sicher genug fühlt.

Weitere Eingewöhnungstage                                                                                                                                                                            Es ist schwierig vorauszusagen, wie lange die Eingewöhnung dauern wird. Für gewisse Kinder reichen zwei bis drei Besuche und schon fühlen sie sich wohl und zeigen sich offen und selbstbewusst. Manche brauchen eine Weile, bis sie sich an all das Neue gewöhnt haben. Für einige Kinder ist ein Besuch in der Woche ausreichend und Andere benötigen mehrere Tage in der Woche. Meist rechnen wir mit vier bis acht Eingewöhnungstagen.

Was könnte hinderlich/fördern sein?                                                                                                                                                    Kontinuität ist bei einer Eingewöhnung sehr wichtig. Darum bitten wir die Familien nach Start der Eingewöhnung in den darauffolgenden 6-8 Wochen keine Ferien zu machen.                                                                                                                                                                     Was ebenfalls einen grossen Einfluss auf das gute Gelingen einer Eingewöhnung hat, ist die momentane Befindlichkeit des Kindes. Es erweist sich als hinderlich, wenn das Kind mit körperlichen Beschwerden, wie einer starken Erkältung, Zahnschmerzen oder auch nur Mangel an Schlaf an Eingewöhnungstagen zu kämpfen hat. Dazu gehören auch Reaktionen wie Fieber nach Impfungen. Aus diesem Grund sollte das Kind zum Zeitpunkt der Eingewöhnung gesund und ausgeschlafen sein. Die Eltern können während dieser sensiblen Phase jederzeit telefonisch nachfragen, ob ihr Kind, nach allfälligen Verabschiedungstränen, wieder zufrieden ist. Es kann vorkommen, dass das Kind nach dem Kitaeintritt vermehrt Krank ist. Gründe dafür sind vor allem die erhöhten Möglichkeiten sich anzustecken.

Ende der Eingewöhnung                                                                                                                                                        

 

Wir freuen uns auf alle neu eintretenden Kinder, mit all ihren individuellen Persönlichkeiten und Bedürfnissen. Genauso danken wir den Eltern für ihr grosses Vertrauen und geben stets unser Bestes.

 

 

Ihr Kita – Team